OPAL Startseite

Die „Online Plattform für Akademisches Lehren und Lernen an sächsischen Hochschulen“ kurz OPAL, hat seit Jahren ein Problem. Denn so ziemlich jeder Browser bietet zum Navigieren durch’s Internet seinem Nutzer ein paar Button an, mit denen der Nutzer vor und zurück springen oder eine Seite neu laden kann. Das funktioniert eigentlich fast überall, außer eben auf Opal.

Zur Verteidigung der zuständigen Firma und deren Entwicklern sei gesagt, dass dieses Problem nicht ihre Schuld ist. Es wurde lediglich von der Kernplattform OLAT übernommen. OLAT ist eine LMS-Plattform (Learning Management System), wird hautpsächlich von der Universität Zürich entwickelt und besitzt den selben Fehler.

Popup-Fenster
Ein Popup, das den Nutzer zum verzweifeln bringt

Der besteht darin, dass das System keine statischen URLs generiert, wie man es sonst gewohnt ist, etwa von youtube, wo die Videos über feste URL angewählt werden können, sondern die URLs sind dynamisch. Da es keine festen Adressen gibt, kann man zwischen ihnen auch nicht navigieren. Der User würde damit irgendwo landen, nur nicht da, wo er hin wollte. Um das zu verhindern gibt es wundervollen Popups, die den Nutzer freundlich darauf hinweisen, dass seine Button nicht gehen. Das freut natürlich die Wenigsten.

Aber das ist nicht das eigentliche Problem. OLAT/OPAL wurde in den letzten Jahren eher zur eierlegenden LMS-Wollmichsau aufgeblasen und die Benutzerführung eher vernachlässigt. Könnte auch daran liegen, dass das System sich wie eine Desktop Applikation verhalten soll und nicht wie ein Web-Programm. Ein Ansatz, der in die heutige Zeit vielleicht nicht mehr ganz passt. Zumindest mutet das Interface wie ein Relikt aus der Steinzeit an und selbst das Studi, was nach vielen Stellennoch so wirkt als hätten es ein paar Studenten in einer Nacht mal schnell zusammengeschustert (ich glaube aber das ist Absicht), hat eine gefühlt bessere Benutzerführung.

Laut Roadmap von OLAT soll zumindest die Browsernavigation im kommenden Release, das für August geplant ist, funktionieren und dürfte mit etwas Verzögerung dann auch in OPAL Einzug halten. Ich bin gespannt.